Archiv

  • "Feedback an Hans" in Wien

    Wir freuen uns sehr, dass wir noch einmal die Video-Installation Feedback an Hans von Elvira Richter und Michael Schwartzkopff zeigen können, in der die künstlerischen Dias von Hans Graeder (1919 – 1998) verarbeitet wurden.

    Und das Ganze auch noch an einem ganz besonderem Ort, nämlich im Planatarium des Naturhistorischen Museums in Wien.

    Feedback an Hans - Eine Zeitreise für Auge & Ohram Mittwoch, den 1. März 2017, um 18.30 Uhr, Planetarium  Naturhistorischen Museum Wien

    Im Anhang die Einladung und unter diesem Link alle weiteren Informationen:

  • Kalender 2017 ab jetzt erhältlich

    Die Idee hatten wir schon viele Jahre. Aber jetzt ist er endlich da!

    Zusammen mit dem Freundeskreis haben wir einen kleinen Postkartenkalender für das Jahr 2017 zusammengestellt und zeigen jeden Monat eine Arbeit aus unseren Vor- und Nachlässen.

    Der Kalender kostet 10,- Euro.

    Wir würden uns freuen, wenn er recht viel verkauft wird, denn mit dem Erlös können wir weitere Projekte im nächsten Jahr finanzieren. Und außerdem kann man damit auch schön für unsere Arbeit Werbung machen ;-)

    Erwerben können Sie den Kalender im Kunstverein Mannheim zu dessen regulären Öffnungszeiten.

    Oder Sie schicken uns eine Mail an info@kuenstlernachlaesse-mannheim.de und wir senden Ihnen den Kalender per Post und Rechnung zu.

  • Projekt zu WIll Sohl

    Dank der Unterstützung des Kulturamt Mannheims haben wir seit  im Februar 2016 ein neues Projekt gestartet zu Will Sohl.

    Zuerst heisst es nun für uns alle Arbeiten zu sichten und zu sortieren, die wir mit dem Nachlass vor zwei Jahren bekommen  haben. Das waren vor allem sehr viele Mappen mit Zeichnungen und eine große Anzahl von Arbeiten in Acryl und Öl.

    Was nach dem ersten Sichten jetzt schon ganz auffällig ist: Will Sohl war nicht nur ein guter Maler, sondern auch ein fantastischer Zeichner, der mit wenigen Strichen vor allem die Menschen im Umfeld seiner Familie festgehalten hat.

    Wir planen im Sommer 2018 eine Veröffentlichung zu Will Sohl und eine Ausstellung, die sich mit ihm und seinen Arbeiten beschäftigt.

    Wir werden weiter über das Projekt berichten ...

  • ANLASS: NACHLASS - Syposion am 12.12.2015 in Berlin

    Das Thema „Künstlernachlässe“ bewegt: Nachdem es im Laufe des Jahres schon bundesweite Veranstaltungen in Potsdam und Dresden zum Thema gab, veranstaltete der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler am 12.12. 2015 ein Symposion zum Umgang mit Künstlernachlässen in der Akademie der Künste in Berlin.

    Mehr als 400 Teilnehmer haben teilgenommen. Inititativen, wie wir, Künstler, Ministerien, Verbände, u.a.. Eine wunderbare Veranstaltung.

    Auch die Künstlernachlässe Mannheim haben sich dort als eine der regionalen Initiativen vorgestellt und waren zudem vertreten auf dem Podium „Aktiv werden – Möglichkeiten der Vorsorge zu Lebzeiten und besondere Aspekte aus Sicht von Nachlasshaltern“.

    Unter dem Titel „Anlass: Nachlass“  ist ein Kompendium Thema  Künstlernachlässen im Athena Verlag für 18,90.Euro erschienen, das wirklich einen umfassenden Überblick zum Thema bietet. Und das wir sehr empfehlen können.

  • Booklet Peter Schnatz Werkverzeichnis

    Pünktlich zum 75. Geburtstag von Peter Schnatz am 28. Juli 2015 erschien, nach vier Jahren Arbeit, sein Werkverzeichnis. Sie finden alle Bilder auf unserer Homepage unter Werkverzeichnissse -> Peter Schnatz.

    Viel Freude beim Stöbern ;-)

    Zum Werkverzeichnis ist ein Booklet mit DVD erschienen. Neben einem Text zuLeben und Werk von Peter Schnatz, enthät es auf der DVD das Werkverzeichnis mitallen Arbeiten als Foto, Zeitungsartikel, Fotos und einen kleinen FIlm.

    Sie können das Booklet bei uns berstellen. Bitte schreiben Sie eine Mail aninfo@kuenstlernachlaesse-mannheim.de. Es kostet 25 Euro. Wir senden es Ihnen per Rechnung zu.

     

  • Symposion zum Thema "Künstlernachlässe" des Künstlerbunds Baden-Württemberg

    Der Künstlerbund Baden-Würrtemberg veranstaltete am 25.10.2014 in der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe ein Symposion zum Thema Künstlernachlässe, zu dem wir als Teilnehmer bei der Podiumsdiskussion eingeladen waren.

    Hier finden Sie einen Zeitungsartikel zu der Veranstaltung:

  • Besuch aus dem Landtag Stuttgart

    Am 11. September hatten wir Besuch aus dem Landtag im Stuttgart. Hier finden Sie den Bericht dazu.

    Hier finden Sie den Bericht vom 12.9.14 im Mannheimer Morgen

    Hier finden Sie den Bericht der CDU Landtagsfraktion Baden Württemberg.

  • Vortrag "Künstler in der Sternwarte" am 14. Oktober 2014

    Am Dienstag den 14. Oktober wiederholen wir den Vortrag "Künstler in der Mannheimer Sternwarte" im Club Speider 7.

    14. Oktober 2014, 19 Uhr
    Club Speicher 7 - Bussines Club Rhein Neckar
    Rheinvorlandstrasse 7, 68159 Mannheim

    Eintritt 10 Euro. 5 Euro gehen als Spende an die Künstlernachlässe Mannheim.

    Hier finden SIe die Einladung:

  • Tag des Denkmals am 14. September 2014

    Wir möchten auf eine Veranstaltung hinweisen, bei der wir uns beteiligen:

    Dieses Jahr findet der Auftakt zum Tag des Denkmals in Mannheim an der Alten Sternwarte statt.

    Das Aktionsbündnis hatzusätzlich für diesen Tag ein kleines Begleitprogramm in der Alten Sternwartezusammengestellt. Da wir uns auch im Aktionsbündnis engagieren, würden wir uns freuen, Sie dort begrüßen zu können. 

    Das Programm

    11.00Uhr:  Eröffnungsveranstaltungmit Sabine Schirra (Leiterin des Kulturamts), Christian Specht (ErsterBürgermeister),
    Helen Heberer (Mitglied des Landtags), Silvia Köhler (KünstlernachlässeMannheim)

    11.30 & 14.30 Uhr: Gebäudeführung zur Geschichte der Alten Sternwarte in Mannheim (Dr. Kai Budde)

    14.00 – 16.00 Uhr: Offene Künstlerateliers (Walter Stallwitz und Uta Dorra)

    12.00 – 16.00 Uhr: Bei schönem Wetter: Sonnenbeobachtung auf dem Dach der Sternwarte (AstroScoutsPlanetarium Mannheim)

    11.00 – 16.00 Uhr: Überblickzum Stand der Renovierungsarbeiten an der Alten Sternwarte (TechnischesImmobilienmanagement, Ute Wagner und Architekt Markus Koch)

    11.00 – 16.00 Uhr: Kunst und Künstler in der Alten Sternwarte (Andreas Krock, REM und KünstlernachlässeMannheim)

    Steine der Alten Sternwarte aus den Renovierungsarbeiten sind vor Ort gegen eine Spende erhältlich.

    Außerdemwerden von dem bekannten Künstler Dietmar Brixy übermalte Drucke seines Werkes „Sternwarte“ zum Kauf
    angeboten.

    Der Erlös kommt den Sanierungsarbeiten in der Alten Sternwarte zugute.

    Alle Veranstaltungen am Tag des Denkmals in Mannheim finden sie unter diesem Link.

  • Vorstellung Künstlernachlässe am Donnerstag 22. Mai. 2014 18 Uhr

    Berufsperspektiven für Kunsthistoriker - nennt sich eine Reihe am kunsthistorischen Institu der Universität Heidelberg.

    Dort stellen sich die Künstlernachlässe Mannheim am 22. Mai. 2014, um 18 Uhr c.t. vor. 

    Graimberg-Raum
    Seminarstr. 4 | 69117 Heidelberg
    Eintritt frei, offen für alle Interessierten
    Im Anschluss findet ein Umtrunk statt.

  • Arbeiten von Gabriele Dahms bis 30. August bei Galerie Falzone

    Gabriele Dahms verstarb plötzlich und unerwartert im April 1999. Mit einer kleinen Ausstellung in den Räumen der Galerie von Angelo Falzone erinnern wir an sie und ihre Arbeiten.

    Eröffnung: Freitag, 16. Mai 2014 um 18.00 Uhr

    Galerie Angelo Falzone
    D ,16
    D-68159 Mannheim

    Ausstellung: 17. Mai bis 04. Juli 2014

    Die Ausstellung ist verlängert bis zum 30. August 2014

    Dienstag bis Freitag, 14.00 bis 18.00 Uhr
    Samstag 11.00 bis 15.00 Uhr und nach Vereinbarung

     Wir freuen uns, Sie dort zu sehen.

    Hier finden Sie die Einladung:

  • Filme von Franz Schömbs in der Stadtgalerie Mannheim

    Innerhalb der Ausstellung "Hybride. Film und Video als Schnittstelle" können Sie die Filme "Geburt des Lichts" (1957/58) und "Opuscula" (1948)  von Franz Schömbs sehen.

    Die Ausstellung präsentiert die Vielfalt der regionalen Film- und Videokunst in einem besonderen Licht. Der Fokus liegt auf Kunstwerken, die sich nicht eindeutig nur in einem Medium verorten lassen, sondern an der Schnittstelle zwischen mehreren künstlerischen Medien bewegen. So zeigt die Ausstellung Kunst, die mit Überschneidungen von Performance und Video, Malerei und Film, Skulptur und Video sowie Musik und Film arbeitet.

    Welches Medium im Vordergrund steht, ist nicht eindeutig. Ist das Video eine eigene Kunstform oder nur Medium zur Dokumentation.

    Die Ausstellung wurde von Benjamin Jantzen und Benedikt Stegmayer kuratiert und ist eine Kooperation zwischen der Stadtgalerie und der B-Seite.

    Stadtgalerie Mannheim, S4-17. Bis 23. März 2014.

    Öffnungzeiten:  Donnerstag - Sonntag von 12:00 bis 18:00 Uhr. 

    Mehr Infos zum Programm des Festival für visuelle Kunst und Kultur finden Sie unter www.jetztkultur.de

  • Auszeichnung für die Künstlernachlässe

    Beim Neujahrsempfamg der Stadt Mannheim am 6. Januar im Mannheimer Rosengarten erhielten die Künstlernachlässe eine Auszeichnung von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz für ihr ehrenamtliches Engagment.

    Ausgezeichnet wurden 14 Initiativen und Bürger, die sich im weitesten Sinn um das Motto "Kreative Stadt" engagieren.

    Darüber freuen wir uns sehr.

    Norbert Kaiser von Artmetropol TV hat einen schönen Beitrag über den Neujahrsempfang gedreht, in dem wir auch zu sehen sind.

    Den Beitrag finden Sie hier.

    Einen Bericht im Mannheimer Morgen über die Ehrung finden Sie hier.

  • Auktion am 17. Februar 2014 um 19 Uhr im Planetarium Mannheim

    Nach drei Jahren „Abstinenz“ werden wir am Montag, den 17. 02. 2014, um 19 Uhr, im Planetarium Mannheim wieder eine Auktion durchführen.

    Versteigert werden Arbeiten aus unsrem Bestand und von KünstlerInnen aus der Region.

    Wir danken schon jetzt allen KünstlerInnen, die mit ihreren Arbeiten unsere Arbeit unterstützen.

    Montag 17. Februar 2014
    Einlass: 18:00 Uhr
    Beginn: 19:00 Uhr

    Auktionatorin: Anastasia Schmidt, Auktionshaus Kunst und Kuriosa, Heidelberg

    Planetarium Mannheim
    Wilhelm-Varnholt-Allee 1
    68165 Mannheim
    Parken: Friedensplatz (ADAC)

    Vorbesichtigung im Planetarium
    Samstag 15. Februar: 14:00 - 19.30 Uhr
    Sonntag 16. Februar, 14:00 - 18:00 Uhr

    Schriftliche Gebote
    bis Montag 17. Feburar, 12:00 Uhr an
    Fax 0621 442247 oder
    info@kuenstlernachlaesse-mannheim.de

    Hier finden Sie die Einladung als PDF.

    Ab 1. Februar 2014 finden Sie an dieser Stelle die Auktionsliste mit allen Arbeiten und Limits.

  • Trude Stolp Seitz zum 100. Geburtstag in der BGN - verlängert!!

    DIe Ausstellung ist verlängert  bis 6. Februar

    Da wir und die BGN so einen tollen Zuspruch zudieser Aus­stellung erfahren haben, ver­längert die BGN diese bis 6.Februar  2014.

    Öffnungszeiten:Mo – Do 8:00 – 18:00
    und Fr 8:00 – 12:00; Dynamostraße 7—11, 68165 Mannheim

    DieAusstellungsräume sind von 16.12.13 bis 06. 01. 14 geschlossen.

    _________________________________________________

    Temperamentvolle Farbknoten, tastende Linien, schwingende Flächen, vibrierende Flecken – in ihren Arbeiten ging Trude Stolp-Seitz souverän mit Farben und Formen um. Unter dem Titel „Oberflächen“ geben die Künstlernachlässe Mannheim zum 100. Geburtstag der Mannheimer Malerin einen Überblick über ihr Werk und zeigen auch frühe Arbeiten.

    Trude Stolp-Seitz, ist in dieser Region bekannt. Und viele erinnern sich sicher noch gut an die resolute, zupackende „Grande Dame“, die sich sehr energisch um Ausstellungen ihrer Arbeiten kümmern konnte. Mit Leidenschaft hat sie gemalt und von farbiger Leidenschaft sind auch ihre Arbeiten.

    Trude Stolp-Seitz - Oberflächen

    Eine Ausstellung der Künstlernachlässe Mannheim
    vom 17. Oktober bis 5. Dezember 2013

    in den Räumen der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN)
    Dynamostraße 7-11,
    68165 Mannheim

    Öffnungszeiten: Montag – Donnerstag: 8:00 – 18:00 Uhr
    Freitag: 8:00 – 12:00 Uhr

    Hier finden Sie den Beitrag der Rhein-Neckar-Zeitung zur Ausstellung.

    Hier finden Sie die Beiträge aus der Rheinpfalz und  Mannheimer Morgen

  • Nachlass Hans Graeder

    Hans Graeder, 1909 in Mannheim geboren, starb 1998. Über 15 Jahre befand sich der Nachlass im Besitz seiner Witwe, die vor zwei Jahren gestorben ist. Er war 1943 bis 1946 Schüler der Professoren Trummer und Gött an den Kunstakademien in Mannheim und München, wanderte 1953 nach Amerika aus, wurde amerikanischer Staatsbürger und kehrte dann doch 1964 nach Mannheim zurück.

    1981 zeigte Hans Graeder mit Horst Hamann ein Lichthappening am Wasserturm, auf den er bemalte Dias projizierte. Zurzeit wird das Atelier des Malers und Bildhauers aufgelöst.

    Der Nachlass war sehr umfangreich und für uns von der Menge her „einige Nummern zu groß“. Die Künstlernachlässe übernahmen daher nur einen Teil der Gemälde, Tonplastiken und Grafiken. Der schriftliche Nachlass geht an das Stadtarchiv Mannheim.

    Der größte Teil des Nachlass ging an das Heidelberger Auktionshaus Kunst und Kuriosa.

    Bei der Sichtung haben wir auch etwa 35.000 Dias, sortiert, beschriftet und nach Werkblöcken geordnet, in zwei Küchenschränken entdeckt: ÜBERWÄLTIGEND - und eine Fundgrube künstlerischen Materials, aus der sich sehr wahrscheinlich ein vollständiges Werkverzeichnisgenerieren lässt.

    Mit einer Spendenaktion und mit Unterstützung des Kulturamt Mannheims und dem Stadtarchiv - Institut für Stadtgeschichte hat Dr. Milan Chlumsky die Dias digitalisiert um deren Motive vor dem sicheren Verfall zu bewahren, denn Alter und Wärme lassen die Farben ausbleichen und das Material verspröden. Er verzichtet auf einen großen Teil seines Honorars.

    Das Ergebnis ist fantastisch: Graeder fotografierte nicht nur seine Arbeiten, sondern nutzte die Diatechnik auch als künstlerische Technik.

    Er inszeniert z.B. seine Kopfbilder, stellt siein entsprechende Hintergründe, so dass aus den aufgeschnittenen undaufgeklappten Ölarbeiten drei­dimensionale Objekte entstehen. Es gibt Unmengenvon Dias, auf denen er Ideen für den öffentlichen Raum entwirft. Modelle werdenrealitätsnah auf dem Foto inszeniert, mit einem Hintergrund aus Stadtansichtenoder Landschaften.

    Ein Highlight für uns sind aber auf jeden Fall die Dias,in denen eigenständige Arbeiten ent­stehen. Auf durchsichtiger, kräftiger Plastikfolieim Format 4 x 4 cm zeichnet und kratzt Graeder seinen oft ver­störend wirkenden,auf Kopf und Fuß reduzierten Menschen. Mit farbigen Folien beklebt, setzt erausgeschnittene Köpfe, Arme, Füße und Gesichter wie in einem Puzzle wieder aufdem Dia zusammen. 

     

    Hier finden Sie einen FIlmbeitrag über Hans Graeder und seine Arbeiten. Der Film entstand anlässlich der Ausstellung "Re-Visionen" in der Kunsthalle Mannheim 1990.

    Hier finden Sie den Beitrag aus dem Mannheimer Morgen vom 29.8.2013 über die Rettung des Nachlass.

  • Symposion zum Thema Künstlernachlässe in Hamburg

    Am Samstag den 14. September 2013 findet in Hamburg ein Symposium zum Thema "Kulturgut in Gefahr! - Zukunftsfähige Konzepte für Künstlernachlässee" statt.

    Veranstalter ist das Forum für Nachlässe von Künstlerinnen und Künstlern e.V.

    Die Künstlernachlässe sind als Teilnehmer auf dem Podium dabei. Das Programm zu der Veranstaltung finden Sie hier.

  • Nachlass von Will Sohl geht an die Künstlernachlässe

    Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Künstlerbücher von Will Sohl (1906 — 1969) sind der neueste Zugang für die Künstlernachlässe Mannheim, worüber wir uns sehr freuen.

    In Ludwigshafen geboren, wächst er in Mannheim auf. Nach seinem Studium in Düsseldorf reist er. Er lebt und arbeitet er mit seiner Familie in Mannheim bis er 1936 nach Heidelberg-Ziegelhausen zieht. Das Domizil der Künstlerfamilie ist, vor allem nach dem Krieg, ein kreatives und intellektuelles Zentrum. Zum Freundeskreis gehören u. a. der Bildhauer Hans Nagel sowie der Schriftsteller Rudolf Hagelstange.

    Neben Zeichnungen, Druckgrafiken und Gemälden sind es vor allem seine Aquarelle, die besonders bestechen. Auf seinen vielen Reisen nach Sylt, Island und den Lofoten entstehen farbintensive, expressive Arbeiten. Daneben entwirft er seit den 1950er Jahren immer wieder Bühnenbilder und viele Wandbilder aus Naturstein-Mosaiken in Kirchen und öffentlichen Gebäuden.

    Hier finden Sie den Zeitungsartikel von Christel Heybrock aus dem Mannheimer Morgen vom 17. Juli 2012 über den Nachlass.

  • Werkverzeichnis Peter Schnatz: erste Arbeiten veröffentlicht

    „was lange währt…“: Im vergangen Mai haben wir einen Aufruf gestartet und nach Werken von Peter Schnatz in Privatbesitz gefragt – mit einem großen Rücklauf. Vielen Dank an alle, die sich gemeldet haben.

    Seitdem haben das Team um Dr. Susanne Kaeppele, Hans J. Schröder und Theda Kronjäger nicht nur die Arbeiten im Depot ganz genau angeschaut, vermessen und aufgenommen, sondern auch begonnen die Sammler aufzusuchen und deren Arbeiten zu erfassen und zu fotografieren.

    Denn im Unterschied zu Norbert Nüssle, dessen Œuvre sich hauptsächlich in seinem Atelier oder in ausgewählten Museen und Galerien befand, kauften sehr viele Freunde, Bekannte und andere Unterstützer Schnatz' Werke.

    Alles in allem umfasst das Werkverzeichnis momentan etwa 460 Arbeiten. Die ersten Arbeiten - es sind 126 - haben wir jetzt auf unserer Homepage veröffentlicht. Sie finden es unter Künstler -> Peter Schnatz ->Künstlerseite öffnen -> Werkverzeichnis.

    Viel Spass beim Anschauen!

    Weitere inhaltliche Informationen zum Werkverzeichnis finden Sie hier:

  • Adresse A4,6 - Küstler in der Sternwarte

    Zum Vortrag im Januar 2013 im Stadtarchiv

    Rund 100 Jahre beherbergte der Turm der Mannheimer Sternwarte astronomische Geräte und diente der Beobachtung des Sternenhimmels. Als die Sternwarte im März 1880 nach Karlsruhe verlegt wurde, stand der Turm zunächst leer. Anfangs dachte die Stadt noch daran ihn als Wasserturm zu nutzen, doch bald zogen die ersten Mieter ein und schließlich wurde er ab 1938 zum „Künstlerturm“, der er bis heute geblieben ist.

    Damals wechselte die Freie Akademie Mannheim aus dem westlichen Wachhäuschen am Schloss in den nahen Turm, um sich im Raum der früheren Bibliothek der Sternwarte niederzulassen. Auch der damalige Leiter der Freien Akademie, Carl Trummer, erhielt sein Atelier im Turm. Schon vor 1938 wohnte der Künstler Hermann Taglang dort.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg zogen weitere Künstler ein und seit der Renovierung des Bauwerks 1958 werden alle Räume der Sternwarte als Ateliers an Künstler vermietet.

    Mit Fakten, Geschichte und Geschichten sowie historischen Fotografien gibt der Vortrag Einblicke in das Leben und Arbeiten im „Künstlerturm“.

    Hier finden Sie den Zeitungsartikel von Susanne Räuchle über den Vortrag.

    MM vom 18. 01.13

  • Übergabe zweier Nüssle-Bilder an die Stadt Mannheim am 18.09.12

    Das Projekt Nachlass-Stiftung für Mannheimer Künstler wird zwei Bilder des Mannheimer Malers Norbert Nüssle („Mannheim N1“ und „Baufieber am Bahnhofsvorplatz“) als Leihgaben an die Stadt Mannheim übergeben und die beiden Mannheimer Projektgalerien „Die Strümpfe“ und „roZku“ eröffnen den zweiten Teil der Ausstellung „Kunstwirtschaft E5“. Die Veranstaltung findet in den Räumen des Dezernats 2 und der Wirtschaftsförderung Mannheim statt.

    18.30 Uhr: Öffentliche Übergabe der beiden Bilder von Norbert Nüssle an die Stadt Mannheim.

    19.00 Uhr: Eröffnung der Ausstellung Kunstwirtschaft E5.

    Im Anschluss laden wir Sie zu einem kleinen Umtrunk ein. Über Ihr Kommen freuen wir uns sehr.

  • Aufheben order wegwerfen? Symposion zum Thema Künstlernachlässen

    Was tun mit Künstlernachlässen? Die städtische Galerie Böblingen hat dieses Thema mit der aktuellen Ausstellung „Entdeckt – Werke aus dem Forum für Künstlernachlässe Hamburg“ aufgegriffen und am 23. Juni eine Podiumsdiskussion dazu veranstaltet, bei der wir teilgenommen haben.

    Teilnehmer waren: Dr Gora Jain, Forum für Künstlernachlässe Hamburg, Dr. Jessica Beebone, Stadt Frankfurt, Dr. Uwe Degreif, Museum Biberach; Dr. Kuno Schlichtenmaier, Galerie Schlichtenmaier Stuttgart, Valeria Waibel, Geschäftsführerin Künstlerbund Baden-Württemberg, Dr. Eva-Marina Froitzheim, Stadtgalerie Böblingen.

    Anbei finden Sie Informationen zur Ausstellung und Podiumsdiskussion.

  • Gesucht: Arbeiten von Peter Schnatz

    Unser zentrales Projekt für 2012: Das Werkverzeichnis von Peter Schnatz auf unserer Internetseite online zu stellen. 

    Etwa 150 Arbeiten sind in unserem Archiv und werden kunsthistorisch erfasst und professionell fotografiert. Aber viele Arbeiten von Peter Schnatz sind in der gesamten Region verstreut und befinden sich darüber hinaus in Privatbesitz. Auch diese Werke wollen wir erfassen.

    Wenn Sie Arbeiten von Peter Schnatz besitzen, dann lassen Sie uns dies wissen. 

    1. Drucken Sie bitte den unten stehenden Erfassungsbogen aus.
    2. Erfassen Sie alle Daten, die Sie wissen, zu Ihrem Bild (oder Ihren Bildern).
    3. Senden Sie uns den Bogen zu:  
      entweder per Post an
      Projekt Nachlass-Stiftung c/o Mannheimer Kunstverein, Augustaanlage 58, 68165 Mannheim
      oder per Mail an schnatz-wv@t-online.de.
    4. Bitte schicken Sie uns, wenn möglich, auch ein Foto oder ein elektronisches Bild.
     
    Wir sammeln alle Zusendungen und melden uns bei Ihnen, wenn wir die Arbeit für das Werkverzeichnis fotografieren wollen. 

    Hier finden Sie den Erfassungsbogen als PDF oder Word-Dokument:

  • Norbert Nüssle verstorben

    Norbert Nüssle ist am Freitag, den 2. März 2012 gestorben. 

    Wir trauern um einen unkonventionellen Künstler, leidenschaftlichen Mannheim-Maler und Frankreichfreund. Wir werden ihn vermissen.  

    Seinen letzten öffentlichen Auftritt hatte er im September 2011 bei der Vorstellung seines Werkverzeichnisses in der Kunsthalle Mannheim. Norbert Kaiser von Artmetropol.tv hat einen schönen Beitrag darüber gedreht, den Sie über über den unten stehenden Link anschauen können.

    Film Artmetropol

    Am Ende des Artikels finden Sie den Nachruf aus dem Mannheimer Morgen vom Montag, den 5.3.2012

    (Foto: Peter Koch) Nüssle in seinem Atelier

  • Startschuss Werkverzeichnis Peter Schnatz - Verkaufsaktion zur Unterstützung

    Diese Verakausaktion ist für uns gleichzeitig der Startschuß zum Projekt „Werk­verzeichnis Peter Schnatz“, das wir im Januar gestartet haben. 

    Ca. 150 Arbeiten warten in unserem Archiv darauf, kunsthistorisch erfasst und von einem Profi fotografiert zu werden. Und viele Arbeiten von Peter Schnatz, wie viele von Ihnen wissen,  befinden sich zudem in der gesamten Region und darüber hinaus in Privatbesitz. Auch diese Werke wollen wir aufnehmen.

     

    Wie Sie wissen, erhalten wir keine öffentlichen Zuschüsse und arbeiten ehrenamtlich. Mit dem Kauf einer der Arbeiten aus dieser Aktion unterstützen Sie die Finanzierung für das Projekt (Bezahlung einer Kunsthistorikerin, Scannen vorhandener Dias, Fotografieren und Bearbeitung der Fotos, Einstellen in das Internet, Erstellung eines Booklets, etc.).

    Wir bieten Ihnen Kunstwerke aus unserem Nachlass an sowie Kunstwerke von Mannheimer Künstlerinnen und Künstlern, die unsere Arbeit unterstützen (siehe Anlage am Ende des Artikels).

    Wenn Sie eine der Arbeiten erwerben möchten, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung: info@kuenstlernachlaesse-mannheim.de oder telefonisch. 0160 970 14 974.

    Wir freuen uns auch sehr, wenn Sie unser Projekt mit einer Spende unterstützen. Bitte geben Sie Ihren Namen und Adresse an, damit wir eine Spendenquittung ausstellen können.

    Bankverbindung

    Stiftung Künstlernachlässe
    Konto 065 208 93 01
    BLZ 670 800 50
    Commerzbank AG Mannheim  

    Die Liste mit den Arbeiten, die wir verkaufen, finden Sie hier:

     

WERKVERZEICHNIS-SUCHE