Aktuelles

  • Nachlass Ute Petry geht an Künstlernachlässe Mannheim

    Der Nachlass von Ute Petry (1927–2009) ging im Februar 2020 an die Künstlernachlässe Mannheim. Inzwischen haben wir die Arbeiten gesichtet und erfasst. Ute Petry hat zwar in Ludwigshafen gelebt, war aber durch ihr Studium an der Freien Akademie Mannheim und ihre Kontakte zu Mannheimer Künstlerinnen und Künstlern ein ganz wichtiger Teil des Kulturlebens dieser Stadt.


    Der Nachlass umfasst ca. 180 gerahmte Arbeiten und eine große Mappe mit Drucken sowie einige Arbeiten von Paul Berger-Bergner, die dankenswerterweise die Kunsthalle Mannheim übernommen hat, da sie den Nachlass von Berger-Bergner verwahrt.


  • Virtuelle Ausstellung zu Paul Löffler

    Paul Löffler, dessen Arbeiten bei uns im Bestand sind, wäre im Januar 100 Jahre alt geworden. Wir planen im Laufe des Jahres auch noch eine kleine Ausstellung mit Arbeiten von ihm in L 3 zu zeigen.

    Vorab haben wir eine sogen. virtuelle Ausstellung erstellt und freuen uns über ihr Feedback. 

    Klicken Sie einfach auf diesen Link.

    Die Ausstellung wurde erstellt mit ddbStudio, einem digitalem Werkzeug der Deutschen Digitalen Bibliothek.

     

  • Temporärer Raum für die Künstlernachlässe

    Die Künstlernachlässe Mannheim haben ab sofort für ein Jahr einen temporären Ausstellungsraum in L3,1 (beim Finanzamt) Mannheim.

    Der Raum ist geöffnet: Donnerstags von 17:30 - 19:30 und Samstags von 13:00 - 17:00 Uhr.

    Ab 9. Mai haben wir geöffnet und zeigen Arbeiten von Franz Schömbs, die in Zusammenhang mit seinen Filmen entstanden sind.

    Hier finden Sie eine kleine Übersicht zu seinem Leben und seinen Arbeiten.

    Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

    Am Donnerstag, den 21. Mai 2020 (Christi Himmelfahrt) ist die Ausstellung nicht geöffnet.

    Es gelten die allgemeinen Regeln mit Abstandhalten und Masken.


     

  • Beitrag in FAZ Woche vom 9.8.19

    Wir freuen uns sehr über den Besuch bei uns und den Beitrag in der Frankfurter Allgemeine Woche von Kevin Hanschke.

    Anbei das PDF.

  • Edgar Schmandt gestorben

    Am 13.7.2019 ist Edgar Schmandt in Mannheim gestorben. Er wurde 1929 in Berlin geboren. Machte eine Ausbildung als Retuscheur und Baumaler in Berlin. Danach studierte an der Hochschule für angewandte Kunst und der Hochschule für Bildende Kunst, Berlin, sowie an der Freien Akademie in Mannheim. Seit 1956 lebte und arbeitet er in Mannheim.

    Die Liste seiner Ausstellungen und Auszeichnungen ist lang, u.a: Universität Italiana (S), Perugia, Villa Massimo, Rom (S), Villa Romana, Florenz (Gastkünstler), Cité des Arts, Paris (S).
    Er war Mitglied im Künstlerbund Rhein-Neckar sowie des Künstlerbundes Baden-Württemberg, der Münchener Sezession, der Darmstäder Sezession.

    Er war ein Grenzgänger zwischen figürlicher und informeller Malerei und gehörte zur ersten Generation der Manheimer KünstlerInnen der Nachkriegszeit. Zentrales Thema war für ihn in den letzten Jahren in Text und Bild der "Kopf des Menschen, des Hirns in seiner immerwährenden Ambivalenz zwischen Lust und Angst, Horten und Vernichten, Freund und Feind, Frieden und Krieg  – meist Krieg. Und der Krieg ist der Vater, ja der König von Allem" (Dr. Jochen Kronjäger). Sein Nachlass ist in die Stiftung übergegangen.

  • Beitrag zum Thema Künstlernachlässe allgemein

    Es freut uns sehr, dass die Zeitschrift der Kulturstiftung der Länder Arsprototo in ihrer jetzigen Ausgabe den Themenschwerpunkt Künstlernachlässe setzt und dabei die Arbeit des Bundesverbands, aber auch der regionalen Initiativen, wie hier in Mannheim, vorstellt.

    Und hier ein Link zu einem Beitrag zum Nachhören aufDeutschlandradio u.a. zum BKN vom Markus Hilgert, Generalsekretär derKulturstiftung der Länder, der am 7.7.2019 gesendet wurde.

     

    Hier finden SIe den Beitrag aus Arsprototo.

    Download: Arsprototo 2019_1 nur Artikel Künstlernachlässe.pdf

  • Film zu Walter Stallwitz

    Walter Stallwitz (*1929) gehört zu den wichtigsten Mannheimer Künstlern der Nachkriegszeit. Seit vielen Jahrzehnten bereichert er das Kulturleben seiner Heimatstadt. Nach dem Studium an der Freien Akademie beiPaul Berger-Bergner und Carl Trummer verfolgt er über die Jahre kontinuierlichseine ganz spezielle Form des malerischen Tanzes zwischen Abstraktion undFiguration.

    Der Mensch an sich in seiner Umgebung, seinem Raum wird zu seinem Lebensthema. Er schafft wunderbare, lichtdurchflutete Innenräume, aber auch"Transformationen", so nennt er seine Umwandlungen der Menschen inGegenstände, ihre Verschmelzung mit dem Raum.

    Zu seinem 90. Geburtstag 2019 hat Norbert Kaiser von artmetropol.tv zusammen mit den Künstlernachlässen Mannheim eine kleine filmische Bestandsaufnahme gedreht, die nicht nur einen Eindruck über sein Wirken in Mannheim gibt, sondern auch aufzeigt, was Mannheimals Stadt für heutige Kunstschaffende bedeutet.

    Wenn Sie Interesse an dem Film habe, dann senden Sie uns ein Mail.

    Hier finden Sie einen Bericht zu Walter Stallwitz vom Mannheim Morgen 26.04.2019

  • Nachlass Elisabeth Bieneck-Roos geht an die Künstlernachlässe

    Im Februar 2017 ist Elisabeth Bieneck-Roos verstorben. Die Künstlernachlässe haben ein großes Konvolut aus ihrem künstlerischen Schaffen ausgewählt und übernommen.

    Der schriftliche Nachlass ging an das Stadtarchiv Mannheim.

    Weitere Informationen zu Bineck-Roos unter -> Künstler

  • Nachlass Paul Löffler geht an die Künstlernachlässe

    Schon länger hatten wir den Nachlass von Paul Löffler (1920 - 1995) bei uns im Depot gelagert. Jetzt hat sich die Familie entschlossen, die Arbeiten der Stiftung zu übergeben.

    Darüber freuen wir uns sehr. Weitere Informationen zu Paul Löffler unter -> Künstler.

  • Bundesverband Künstlernachlässe gegründet

    AM Sonntag den 5.3. 2017 wurde das Forschungszentrum für Künstlernachlässe am Institut für aktuelle Kunst in Saarlouis eröffnet. Dort sind in neuen Räumen das Depot, ein Studiensaal sowie ein Schaulager eingerichtet. Künftig werden von einem Beirat, dem aus allen saarländischen Kunstmuseen Vertreter angehören, die Künstler ausgewählt, deren Nachlass einen kunsthistorischen und regionalhistorischen Wert für das Saarland haben.

    Im Umfeld der Eröffnung des neuen Zentrums haben zehn Initiativen, die sich bundesweit um das Thema Künstlernachlässe kümmern, einen Bundesverband für Künstlernachlässe gegründet. Er will künftig ein Netzwerk für die regionalen Einrichtungen sein, die es auch in anderen Bundesländern gibt. Langfristig, so die neue Bundesvorsitzende Gora Jain, sollen die Länder und der Bund in die Finanzierung solcher Zentren für Künstlernachlässe mit eingebunden werden. Als unabhängiger Dachverband wird der BKN die kulturpolitischen Belange der regionalen Künstlernachlass-Initiativen vertreten, die sich in ihrer Region dem Bewahren, Erfassen und Pflegen der Nachlässe bildender Künstlerinnen und Künstler widmen. Er beabsichtigt die Interessen der regionalen Initiativen zu koordinieren und bundesweit zu vernetzen.

    Anbei finden Sie die Pressemitteilung und ein Fotos des Vorstands.

    Foto: Angelika Weimer/Künstlernachlässe Mannheim.

    v.l.n.r. Dr.Claudia Maas (Institutfür aktuelle Kunst, Saarlouis), Kristin Halm (Sparkassenstiftung Lüneburg),Silvia Köhler (Künstlernachlässe Mannheim), Prof. Dr. Gora Jain (Künstlernachlässe Hamburg) Daniel Schütz (Rheinisches Archiv für Künstlernachlässe), Friederike Hauffe (Private Künstlernachlässe Brandenburg).

    Weitere Infos zum Bundeverband unter: www.bundesverband-künstlernachlässe.de

     

  • IInterview zum Thema “Wohin mit den Bildern“ in SWR4

    Im Januar 2016 war Dr. Jochen Kronjäger zu Gast bei SWR4. Hier können Sie das Interview zum Thema Künstlernachlässe nachhören

  • Bücher, die unsere Arbeit dokumentieren

    Unsere Arbeit der letzen Jahre haben wir in folgenden Veröffentlichungen publiziert:

    Publikation zu Will Sohl

    "Ein Weg nach der eigenen Nase, ein Gehen im eigenen Rhythmus“ Will Sohl 1906 - 1969

    Herausgegeben von den Künstlernachlässen Mannheim. Texte von Susanne Kaeppele, Silvia Köhler, Christine Schumann, Theresa Stärk, Sandra Wagner-Conzelmann

    Gestaltet von Kehrer Design
    Festeinband, 24 x 30 cm, 128 Seiten, 100 Farb- und 35 S/W-Abb.
    Deutsch, ISBN 978-3-86828-857-5
    Euro 39,90


    KünstlerInnen in der Alten Sternwarte

    Im Herbst 2015 haben wir in einer Ausstellung die KünstlerInnen vorestellt, die alle einmal ein Atelier in der Alten Sternwarte in A4,6 hatten.

    Wer die, sehr schöne, Ausstellung verpasst hat, kann immer noch im Katalog dazu schmölkern.

    A4,6 Künstlerinnen und Künstler in der Alten Sternwarte Mannheim. Erschienen im Wellhöfer Verlag, Euro 25,-

    Erhältlich bei Bücher Bender, im Kunstverein Mannheim und per Post auch über uns. Bitte kurzes Mail an Info@Künstlernachlaesse-mannheim.de.

    Hier einige O-Töne zur Ausstellung:

    Eine gelungene Ausstellung und ein absolut lesenswerter,sorgfältig recherchierte Katalog! Hier haben die Künstlernachlässe Mannheim ein tolles Ausrufezeichen gesetzt, sowohl für Ihre Arbeit, als auch zur Verdeutlichung, dass die Geschichte der Sternwarte nun einmal seit über 100Jahren eng mit den Viten von regionalen Künstlerinnen und Künstlern verbunden ist … Die Geschichte der Mannheimer Sternwarte ist eine Geschichte der Astronomie wie der Kunst.

    Wir waren beeindruckt von Ihrer  interessanten, historischen Darstellung in der Sternwarte und von dem, was die Stiftung Künstlernachlässe alles auf die Beine stellt. Der Katalog sehr gelungen, insbesondere auch aufgrund der informativen Texte.


    Werkverzeichnis Norbert Nüssle und Peter Schnatz

    2011 ist das Werkverzeichnis von Norbert Nüssle erschienen und 2015 von Peter Schnatz.

    Neben einem Text zu Leben und Werk, enthalten die Booklets eine DVD mit  Werkverzeichnis und mit allen Arbeiten als Foto, sowie Zeitungsartikel, Fotos der Künstler undeinen kleinen FIlm.

    Sie können die Booklets bei uns berstellen. Bitte schreiben Sie eine Mailan info@kuenstlernachlaesse-mannheim.de. Sie kosten je 25 Euro. Wir senden es Ihnenper Rechnung zu.

  • WERKVERZEICHNIS-SUCHE